Missionen in Baja California

Die Geschichte von Baja California reicht weit zurück und ist eng mit der Kolonisation der Missionare, zuerst Jesuiten und später Franziskaner und Dominikaner verbunden.

Es ist eine Geschichte des Widerstands und der Entschlossenheit der indigenen Völker der Baja (Cochimi, Guaycura und Pericu) und hat, wie alle Kolonisationen, ihre Schattenseiten.

Die Kolonisierung von Baja California

Im Januar 1633 unternahm die spanische Regierung mit drei Schiffen und 200 Mann eine Expedition nach Baja California, angeführt vom Gouverneur von Sinaloa, Isidro de Atondo y Antillón und begleitet von dem Jesuitenpater Eusebio Kino.

Die Schiffe landeten an dem Ort, wo später die Stadt La Paz entstand.

Die erste Siedlung in La Paz wurde aufgrund der Feindseligkeit der lokalen Bevölkerung schnell wieder aufgegeben.

Später versuchte man es in der Nähe von Loreto erneut und scheiterte wieder.

Kino und Atondo y Antillón kehrten auf das Festland zurück, wo sie die ersten Missionen im Nordwesten gründeten.

Geschichte der Jesuitenmissionen in Baja California 

Es war im Jahr 1695, als es einem anderen Jesuitenpater namens Juan María Salvatierra gelang, in Loreto eine dauerhafte spanische Siedlung zu errichten. Die Mission von Nuestra Señora de Loreto wurde schnell zur religiösen und administrativen Hauptstadt der Halbinsel.

Von hier aus zogen andere Jesuiten in die Gegend, um zu predigen und zu arbeiten, und gründeten in den nächsten 70 Jahren insgesamt 23 Missionen.

Zusammen mit Religion, Palmenhainen und Obstanbau brachten die Jesuiten leider einige Krankheiten nach Baja California, denen die Eingeborenen zuvor nie ausgesetzt waren.

Tatsächlich dezimierten 1767 Epidemien von Pocken, Pest, Typhus, Masern und sogar Geschlechtskrankheiten die Bevölkerung. Von den 48.000 Einwohnern blieben nur 8.000 übrig.

Die Intervention der spanischen Regierung und die Ankunft der Franziskaner.

Während der Bevölkerungsrückgang das Überleben und den Zweck der Missionen bedrohte, war es die spanische Regierung, die den Bemühungen der Jesuiten ein Ende setzte.

Die Jesuitenpater sollen auf der Halbinsel ein Vermögen angehäuft haben und sehr mächtig geworden sein.

Als die Macht direkt an die spanische Regierung zurückfiel, vertrieb König Carlos III die Ordensleute von der mexikanischen Halbinsel und schickte sie mit Waffengewalt nach Spanien zurück.

Später kamen die Franziskaner unter der direkten Führung von Don Junípero Serra an. Sie setzten einige der Missionen instand, schlossen andere und gründeten eigene, wie die von San Fernando Velicata.

Pater Serra erhielt neue Aufträge von der spanischen Regierung und ging zusammen mit Gaspar de Portola nach Norden, um neue Missionen in Alta California zu gründen.

Diese Leistung, die zu 21 Missionen in Baja und Alta California führte, führte zur Seligsprechung von Junípero Serra durch die katholische Kirche.

Später, im Jahr 1772, kamen die Dominikaner an und gründeten in den nächsten dreißig Jahren neun Missionen im nördlichen Teil von Baja California.

Sie leiteten auch Missionen, die zuvor von den Jesuiten gegründet worden waren.

Der Aufstand des mexikanischen Volkes 

1810 erhob sich schließlich das mexikanische Volk, um die spanische Herrschaft zu beenden. Die Tage der Herrschaft der Missionen waren gezählt.

Mexiko erlangte 1821 seine Unabhängigkeit und 1832, nachdem Baja ein Bundesgebiet geworden war, wandelte der Gouverneur die Missionen in einfache Pfarrkirchen um und beendete damit endgültig die Missionsarbeit und die Herrschaft der Kirche über die Halbinsel.

Diese Missionen sind noch heute geschichtliche Zeugnisse und haben einen besonderen Reiz. Einige sind noch in perfektem Zustand, andere sind verlassen in der Wüste und einige Abenteurer oder Entdecker besuchen sie weiterhin auf staubigen Pfaden inmitten der Natur.

Baja California Travel hilft Ihnen dank der wertvollen Hilfe des Reisetabletts, der GPS-Daten und der Karten, sie zu besuchen und ihren exotischen Charme zu entdecken.

Kontaktieren Sie unser Team für Ihre Reise nach Baja California

Kontaktieren Sie uns unverbindlich, um Reisepläne zu erstellen! Wenn Sie möchten, können wir eine Videokonferenz starten, damit wir uns besser kennenlernen können.

Scroll to Top